Katholischer Akademiker/innenverband Innsbruck/Tirol wird am 13.3.2017 neu eröffnet

Presseinformation:

Die Mitglieder des Katholischen Akademiker/innenverbandes (KAV) versuchen, als Christinnen und Christen aus der Frohbotschaft zu leben und sich dafür in Familie, Beruf und Öffentlichkeit einzusetzen. Seine Mitglieder wirken durch gemeinsame Aktionen und persönliches Zeugnis am Apostolat für intellektuell, künstlerisch und spirituell interessierte Menschen mit.

Als Teil der Katholischen Aktion engagiert sich der KAV Innsbruck/Tirol für kirchliche, kulturelle sowie gesellschaftspolitische Aufgaben und sucht in interdisziplinärer Zusammenarbeit Lösungen für aktuelle Probleme, insbesondere für Fragen der Kultur- und Bildungspolitik, der Frauenpolitik, der Sozialpolitik, der Innenpolitik, der Europapolitik, sowie des Verhältnisses von Wissenschaft und Glaube, Politik und Religion, Kunst und Kirche.

Der KAV Innsbruck/Tirol pflegt das ökumenische Gespräch und die Zusammenarbeit unter den christlichen Kirchen und bringt sich in den interreligiösen Dialog ein.

Der Verwirklichung dieser Aufgaben dienen vor allem gemeinsame Reflexion des Glaubens, spirituelle Vertiefung und Feier der Eucharistie als auch die Veranstaltung von Vorträgen und Diskussionen zu aktuellen Themen.

Programm:

13. März 2017, 18.30 s.t., Universität Innsbruck, Hauptgebäude, Hörsaal G
Univ. Prof. Dr. med. Dr. theol. Johannes Huber: Ist  es  intellektuell redlich, an Gott zu  glauben?
Einladung zum Vortrag von Johannes Huber hier

7. April 2017, 20.00 s.t., Universität Innsbruck, Hauptgebäude, Hörsaal G
Univ. Prof. Mag. pharm. Dr. med. Dr. theol. Matthias Beck: Warum ist Sünde Sünde?

15. Mai 2017, 18.30 s.t., Universität Innsbruck, Hauptgebäude, Hörsaal G
Univ. Prof. Dr. med. PhD Theologie Georg Simbruner: Der Anfang des menschlichen Daseins und die Grundlegung des Menschen. Fragen an die moderne Fortpflanzungsmedizin

Einladung zum Vortrag von Georg Simbruner hier

13. Juni 2017, 19:00 Uhr c.t., Universität Innsbruck, Hauptgebäude, Hörsaal G
Univ. Prof. Dr. phil. et med. Meinrad Peterlik: Was können wir heute glauben?
Einladung
hier


Zurück